arve Bio-Olivenöl empfiehlt folgende Kochbücher:

Tapas

Tapas. 100 unwiderstehliche Appetithappen aus Spanien


von: Adrian Lissen und Sara Cleary Könemann, Köln • 2001
ISBN-13: 978-3-89893-163-2 und 78-3-8290-4815-6
sowie ISBN-10: 3-8290-4815-7

Beschreibung: Flexcover, farbig illustriert, 17,5 x 22 cm, 96 Seiten 100 leichte Originalrezepte. Tapas für jede Gelegenheit. Mit fotografischen Landschaftsimpressionen. Ein sehr übersichtlich und elegant mit großen, appetitlichen Fotos gestaltetes Kochbuch. Auf der einen Seite übersichtlich die Zutaten, auf der anderen die Zubereitung in knappen Listen. Die Rezepte sind alle nicht zu langwierig und aufwändig und es sind ganz tolle Leckereien dabei.

Spanische Küche

Spanische Küche


von Pepita Aris
Könemann, Köln • 2000
ISBN: 3829048033

Beschreibung: Flexcover, farbig illustriert, 17,5 x 22 cm, 128 Seiten
Über 100 traditionelle Rezepte aus den spanischen Regionen: Andalusien, Estremadura, Neukastilien und La Mancha, Altkastilien, Galicien, Asturien und Kantabrien, Baskenland, Katalonien, Levante und Balearen. Farbige Abbildungen der Gerichte, von Landschaft und spanischen Leben. Wissenswertes über die faszinierende Geschichte und Entwicklung der regionalen Küchen. Gerichte für jeden Geschmack - von leichten Tapas bis zu kräftigen Eintopfgerichten.

Culinaria Espana

Culinaria. Espana. Spanische Spezialitäten


von Marion Trutter Könemann, Köln • 200
ISBN: 978-3-8290-1442-7 (gebundene Ausgabe von 2002)
Ullmann/Tandem • 2007 ISBN: 978-3-8331-4504-9 (broschierte Ausgabe von 2007)

Beschreibung Gebundene Ausgabe, farbig illustriert, 3,8 x 28 x 32 cm, 488 Seiten
Spanien - so groß das Land, so bunt ist seine Küche. Während im Norden noch die Traditionen der Wanderhirten gepflegt werden oder Spürhunde auf Trüffelsuche gehen, gedeihen im Süden exotische Früchte, die einst mit den Arabern ins Land kamen. Dieser Culinaria-Band macht Lust, Spanien mit allen Sinnen zu erkunden. Er beschreibt ein unvergleichliches Panorama kultureller und kulinarischer Traditionen und gibt einen Überblick über die wichtigen Weinregionen des Landes. Dabei wird deutlich, wie Landschaft, Klima und unterschiedliche Kulturen die vielfältige Küche des Landes geprägt haben - von Alboraya an der Levante bis Zaragoza im Norden, von der allgegenwärtigen Knoblauchmayonnaise alioli bis zur zamburina-Muschel. Über 200 Rezepte aus allen Regionen sorgen dafür, dass aus der anregenden Lektüre auch ein Genuss für den Gaumen wird.

Rezepte:
Tomaten

Bruschetta mit Tomaten und Oliven


Zutaten:
8 Scheiben Ciabatta
2 EL extra natives Olivenöl, evtl. mehr zum Beträufeln
2 Knoblauchzehen
4 mittelgroße Tomaten, gewürfelt
20 frische Basilikumblätter
12 schwarze Oliven, entsteint und halbiert
Salz
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
Backofengrill vorheizen. Die Ciabattascheiben auf ein großes Backblech legen und mit Olivenöl beträufeln. Knoblauchzehen in der Mitte durchschneiden und mit der Schnittseite die Brotscheiben einreiben (Knoblauchzehen entsorgen). In einer Schüssel die Tomaten mit 1 Esslöffel Olivenöl, Oliven und Basilikum vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ciabatta in den Backofen schieben und goldbraun grillen. Aus dem Ofen nehmen und mit der Tomatenmischung belegen. Sofort servieren.
Basilikum

Basilikum-Pesto mit Olivenöl


Zutaten:
1 Bund Basilikum
100 g Pinienkerne
70 g Parmesan, im Stück
3 Knoblauchzehen
125 ml Olivenöl (Oliven)

Zubereitung:
Pinienkerne trocken in einer Pfanne rösten, etwas abkühlen lassen. Pinienkerne, abgezupfte Basilikumblätter, Knoblauchzehen in ein Gefäß mit Mixstab geben, zerkleinern, bis ein grüner Brei entsteht. Parmesan in kleine Stückchen schneiden, zu dem Brei geben und nach und nach mit dem Olivenöl zu einer Paste mixen. Danach evtl. mit Salz abschmecken.
Soll Pesto länger aufbewahrt werden: Im Glas mit einer Schicht Olivenöl bedecken.

Spargel

Warmer Spargel-Brot-Salat mit Olivenöl


Zutaten:
250 g weisser Spargel
250 g gruener Spargel
2 El. geriebener Parmesan
2 El. Oel (Basilikum-Aroma)
300 g Weissbrot
4 El. Balsam-Essig
2 Eier (hartgekocht)
1 Bd. glatte Petersilie
1 El. Kapern
5 El. Oel (Basilikum-Aroma)

Zubereitung:
Spargel schälen (beim grünen Spargel nur das untere Drittel) und in Salzwasser ca. 10 Minuten kochen. Abtropfen lassen und in eine feuerfeste Form geben. Mit Parmesan bestreuen und mit Olivenöl beträufeln. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 10 Minuten überbacken. Inzwischen das Brot in grobe Stücke zerpflücken und mit Essig anfeuchten. Eier und Petersilie grob hacken. Eier, Petersilie, Kapern und Brot locker vermengen. Mit reichlich Olivenöl beträufeln. Brotsalat auf den warmen Spargel geben und sofort servieren.
Thunfisch

Mediterran gegrilltes Thunfischsteak mit Olivenöl


Zutaten:
200g Thunfisch
2 Knoblauchzehen
200 ml Olivenöl
4 Zweige Rosmarin
3 Eßl Zitronensaft
Salz/ Pfeffer (weiß) / Chilli-Pulver

Zubereitung:
Alle Zutaten (außer Thunfisch) verrühren und über das Thunfischsteak gießen, über Nacht im Kühlschrank marinieren. Ein wenig von der Marinade in einer Pfanne erhitzen und das Steak bei starker Flamme von jeder Seite ca. 1-2 Minuten braten. Mit Salat und Baguette servieren.

Mariniertes Hähnchen

Mariniertes Hähnchen mit Olivenöl


Zutaten:
1 Hähnchen (ca. 1300-1400g)
3 El. Soja-Sauce
je 2 EL Sherry und Olivenöl
1 El. Wasser
1 El. Honig
1/2 Tl. Salz
1/4 Tl. gem. weißer Pfeffer
1 auf Salz geriebene Knoblauchzehe
etwas geriebener frischer Ingwer
2 Frühlingszwiebeln

Zubereitung:
Das Hähnchen unter kaltem Wasser abbrausen, mit Küchenpapier trockentupfen und in Portionsstücke zerteilen. Die Zutaten für die Marinade zusammenrühren, die Frühlingszwiebeln putzen, kleinschneiden und mit in die Marinade geben. Die Marinade bei schwacher Hitze erwärmen, bis der Honig aufgelöst ist und dann abgekühlt über die Hähnchenteile gießen. Zugedeckt mindestens 2 Stunden ziehen lassen. Zwischendurch immer wieder wenden. Die Hähnchenteile mit Küchenpapier leicht abtupfen und auf dem vorgeheizten Grill 25-30 Minuten unter öfterem Wenden grillen. Gut auskühlen lassen und in Alufolie verpacken. Dazu geschmortes Sommergemüse reichen.

Salat

Pappardelle al gorgonzola mit Olivenöl


Zutaten:
500 g Vorderschinken am Stück
350 ml Schlagsahne
350 g Gorgonzola mit Mascarpone
Gemahlener schwarzer Pfeffer
Ein kräftiger Schuss Weinbrand
Geriebener Parmesankäse
800 g Pappardelle
4 EL Olivenöl

Zubereitung:
Den Schinken in feine Würfelchen schneiden und in einer Pfanne in Olivenöl kräftig anbraten und pfeffern. Die Sahne hinzugießen und den Stückchen zerkleinerten Gorgonzola hinzugeben. Die Pfanne mit einem Deckel abdecken und den Käse darin bei geringerer Wärmezufuhr schmelzen lassen. In der Zwischenzeit die Nudel kochen. Anschließend die Sauce etwas aufkochen lassen, jedoch nur kurz, da es sonst schnell anbrennen kann. Nun einen kräftigen Schuss Weinbrand zugeben. Kurz einkochen lassen. Die Pappardelle mit der Sauce servieren und frischen Parmesankäse dazu reiben.

Risotto

Risotto di Ginevra mit Olivenöl


Zutaten:
4 EL Olivenöl
½ Zwiebel, fein gehackt
6 mittelgroße Tomaten, halbiert und von Stängelansatz befreit
125 ml trockener Weißwein
300 g Carnaroli Reis
Salz, Pfeffer
4 EL Creme double oder 125 ml Vollmilchjoghurt
Geriebener Parmesankäse

Zubereitung:
Das Öl in einer tiefen Bratpfanne erhitzen, die Zwiebel hinzufügen und unter Umrühren anbraten, bis sie leicht gebräunt ist. Tomaten und Wein dazugeben. Die Haut der Tomaten entfernen, sobald sie sich kräuseln beginnt. Sie können sie mit einer Gabel direkt aus der Pfanne herausnehmen oder aber die Tomaten aus der Pfanne nehmen und über einer Schüssel enthäuten, um all ihre Flüssigkeit aufzufangen, um dann Tomaten und Saft wieder in den Topf zurückzugeben. Den Reis hinzufügen und 1 Min. mit den übrigen Zutaten verrühren. Das Ganze mit Wasser bedecken. Gelegentlich probieren, ob der Reis gar ist. Wenn das Wasser aufgesaugt ist bevor der Reis gar ist, in kleinen Mengen mehr davon zugeben. Wenn der Reis gar ist, gründlich umrühren. Salz und Pfeffer nach Geschmack hinzufügen und die Sahne oder Joghurt hineinrühren. Den Parmesan-Käse bei Tisch extra dazu reichen.

Tagliolini

Tagliolini mit Olivenöl auf Holzfällerart


Zutaten:
1 kleine Aubergine
Salz
150 g frische Waldpilze (Steinpilze, Pfifferlinge, Trompetenpilze)
500 g Tomaten
3 Knoblauchzehen
5 EL Olivenöl
schwarzer Pfeffer
400 g Spaghetti
1 Bund Basilikum

Zubereitung:
Die Aubergine waschen, putzen und in Würfel schneiden. Mit Salz bestreuen und etwas ziehen lassen. Die Pilze säubern, putzen und in Scheiben schneiden. Stielansätze der Tomaten entfernen. Tomaten kurz überbrühen, häuten und entkernen, in Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen und hacken. Die Auberginenwürfel trocken tupfen. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen, Auberginen bei starker Hitze kurz anbraten, die Hitze zurückschalten und die Pilze dazugeben, anschmoren. Knoblauch und Tomaten dazugeben, salzen und pfeffern, zugedeckt 20 Minuten schmoren lassen. Inzwischen die Nudeln in reichlich Salzwasser bissfest kochen, abgießen und abtropfen lassen. Mit der Sauce und gehacktem Basilikum vermischen und heiß servieren.

rucola

Umbricelli alla rucola mit Olivenöl


Zutaten:
200 g Rucola
2 Knoblauchzehen
6 EL Olivenöl
Geriebener Parmesan Käse
Salz
3 Sardellenfilets
400 g Umbricelli-Nudeln

Zubereitung:
Die Salatblättchen verlesen und waschen. In siedendem Salzwasser rasch blanchieren und in einem Sieb abtropfen lassen. Das Blanchierwasser beiseite stellen. Den Knoblauch schälen und hacken. Die Sardellenfilets abspülen und klein zerschneiden. Den blanchierten Salat hacken. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Den Knoblauch darin andüsten und die Sardellen darin auflösen. Den Salat zugeben und bei geringer Hitze dünsten. Die Nudel im Blanchierwasser „al dente“ (bissfest) garen. Anschließend die Nudeln in ein Sieb abgießen. In einer vorgewärmten Schüssel mit der Sauce mischen. Mit geriebenem Parmesan Käse servieren.

Krabben

Krabben mit Knoblauch, Kräutern und Olivenöl


Zutaten:
250 ml Olivenöl
1/2 kg Krabben (Garnelen), geschält und vorgekocht
2 EL zerdrückter Knoblauch
1 1/2 EL Petersilie, gehackt
1 1/2 EL frischer Koriander, gehackt
Salz und frisch gemahlener Pfeffer
3 in Schnitze geschnittene Zitronen

Zubereitung:
Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Krabben (Garnelen) dazugeben und zugedeckt bei niedriger Hitze 2 Minuten dünsten, bis sie durch und durch warm sind. Knoblauch, Kräuter, Salz und frisch gemahlenen Pfeffer dazugeben. Umrühren und weitere 2 Minuten kochen. In kleinen Schälchen mit Zitronenschnitzen servieren.

Orangenkuchen

Orangenkuchen mit Olivenöl


Zutaten:
1 große bzw.1,5 mittelgroße Bio-Orangen (unbehandelt!)
150 g Zucker
100 g Vanillezucker
50 ml arve Bio-Olivenöl
25 ml Orangen-Olivenöl von ASFAR
4 große Eier
280 gr. Mehl
1 gestr. TL Backpulver
Mark von 4 Vanilleschoten


Zubereitung:
Die harten Teile der Orange (Blütenansatz und der "Nabel") abschneiden, die Orange mit der Schale in Stücke schneiden, eventuell vorhandene Kerne entfernen. Die Orangenstücke in einen Mixer geben und fein pürieren. Die 100 g Vanillezucker mit den Olivenölen dazugegeben und gut vermixen. Mehl mit dem Backpulver vermischen und sieben. Die Eier mit dem restlichen Zucker gut schaumig schlagen (das dauert ein paar Minuten, das Volumen verdoppelt sich fast dabei). Anschließend die Hälfte des Mehls dazugeben und unterheben, dann das Orangen-Olivenölpürrée untermischen und den Rest des Mehls unterheben, dabei nicht zu lange rühren. Die Masse in eine gut ausgefettete Springform geben und bei 190°C (Umluft) in den Ofen geben. Nach 20 Minuten den Ofen auf 160°C herunterschalten und weitere 30 Minuten backen. Mit einem Zahnstocher testen, ob der Kuchen durch ist. Abkühlen lassen und servieren.

Avocado

Scharfer Avocado-Dip


Zutaten:
2 Avocados
4 kleine Tomaten
1 Zwiebel
2 Chilischoten
2 Esslöffel Olivenöl

Zubereitung:
Die Avocados halbieren und entkernen, das Fruchtfleisch lösen und zerdrücken. Die geschälten, halbierten und klein geschnittenen Tomaten (ohne Kerne) zugeben. Zwiebel und Chilis fein hacken, danach alles gut durchmischen. Das Öl hinzufügen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Humus

Humus mir arve Bio-Olivenöl


Zutaten:
250 g Kichererbsen von guter Qualität und kleinem Kaliber
(wenn sie Bio sind um so besser)
100 ml arve Bio-Olivenöl
Frische Minzblätter 
50 g Harissa 
Aniskörner nach Geschmack 
Koriander nach Geschmack 
2 getrocknete, scharfe Pfefferschoten 
25 ml sehr guten Sherry-Essig 
2 frische Knoblauchzehen 
Mit etwas Meersalz abschmecken

Unter den Hülsenfrüchten gibt es für meine liebe Freundin Katja und ihre Tochter Una nur einen Superstar, die Kichererbse! Daher widme ich ihnen dieses Rezept. Die kleine aber sehr "potente" Kichererbse trägt nicht nur sehr viel pflanzliches Protein in sich sondern schmeckt auch ganz ausgezeichnet. Wer also richtig satt werden möchte und eine schmackhafte Speise schätzt, die viel Energie liefert und dennoch keine Magenschwere hinterlässt, für den ist dieses Humus-Rezept genau das Richtige.

Zubereitung:
Die Kichererbsen nur mit Wasser in einem Schnellkochtopf 20 Min. kochen. Wenn sie von guter Qualität sind, müssten sie danach zart sein ohne dabei die Haut zu verlieren. Man kann die Kichererbsen auch bereits am Vorabend in kaltes Wasser geben um sie dann 12 bis 24 Std. darin einzuweichen (Hinweis:  Rohe Kichererbsen enthalten den unverdaulichen Giftstoff Phasin und den Bitterstoff Saponin, weshalb das Einweichwasser weggeschüttet, mindestens einmal gewechselt und zum Kochen frisches Wasser verwendet werden sollte) Die weichen, abgetropften Kichererbsen in einen Küchenmixer geben oder mit dem Pürierstab zusammen mit den restlichen Zutaten zerkleinern. Während dieses Vorgangs nach und nach das arve Olivenöl dazu geben. Wenn Ihnen die typische Textur der zerkleinerten Kichererbsen nicht gefallen sollte, können Sie die Masse abschliessend durch ein Küchensieb streichen und ihr dadurch eine "sahnigere" Konsistenz verleihen. Geniessen Sie den Humus als Beilage oder zusammen mit einem frischen Brot.

Pairie Oyster

Prairie Oyster - ein Katerkiller mit Olivenöl


Zutaten:
2 cl Olivenöl
3 cl Ketchup
1 cl Zitronensaft
Worcester Sauce
Pfeffer, Salz
1 Eigelb
1 Prise Paprikapulver

Zubereitung:
Ein Getränk, das wahrscheinlich auf Grund seines Aussehens 'Prärie Auster' genannt wird, soll euch helfen, die bevorstehenden Feiertage gut zu überstehen bzw. die berüchtigten Morgen nach den Feiern, etwas erträglicher beginnen zu können. Es ist ein pikantes Katergetränk - meine Freundin Gaby Käfer würde es mit Sicherheit einen Katerkiller nennen :-) Das Rezept ist Recht einfach und wenn der Restalkohol in eurem Körper es zulässt gelingt die Zubereitung in etwa 2 Minuten. Man nehme also ein möglichst hochwertiges Olivenöl (wie wäre es mit arve Bio-Olivenöl oder almasol ?) und gießt dieses in ein kleines Cocktailglas - noch gelenkige Personen, sonst Vorsicht Bruchgefahr, dürfen das Glas auch gerne mit Olivenöl ausschwenken. Darüber gibt man den Ketchup und fügt den frisch gepressten Zitronensaft hinzu. Einige Tropfen Worcester Sauce, frisch gemahlener Pfeffer und Salz geben der Sache die pikante Note. Zum Schluss setzt man vorsichtig ein sehr frisches Eigelb auf den Drink - das Eigelb darf auf keinem Fall zerfliessen. Wer möchte "garniert" den Killer mit einer Prise Paprikapulver. Der Prairie Oyster kann ruhig vor dem Servieren einige Minuten in den Kühlschrank gestellt werden. Ein Prairie Oyster wird jedoch ohne Eiswürfel zubereitet und darf nicht umgerührt werden, denn am Besten trinkt man ihn in einem Schluck... also ex und hopp ! Wer zufällig wissen möchte in welchen Filmen dieses Kult-Getränk Einzug fand, dem sei dieser Link genannt: http://en.wikipedia.org/wiki/Prairie_oyster_(cocktail)

Cheers und... denkt immer an den Kater ! Er hat euch doch Alle so verdammt gerne =(;x-)

Weitere interessante Links:
http://www.olivenkonfituere.de/olivenoel/rezepte.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Spanische_Küche
http://de.wikipedia.org/wiki/Italienische_Küche

arve natur

Share

IMPRESSUM